Zur Hochdosis-Jodtherapie und dem „iodine loading-test“

Das Thema Jod hat bereits seit einigen Jahren zunehmende Aufmerksamkeit bei Patienten, Ärzten und leider auch

(Un)Heilpraktikern erregt. Aus der Feder letzterer sind mehrere Bücher über die wundersamen Effekte des

Halogens auf dem Markt. Ich selbst hatte 2015 auf dem Hormonkongress in Brüssel das Vergnügen, Jorges Flechas

über Jod sprechen zu hören. Einige meiner Patienten hatten und haben den Wunsch, eine Hochdosis-Jodtherapie

zu versuchen bzw. den loading test nach Abraham, Brownstein und Flechas (auf der Iodoral-Seite/Optimox-Seite ausführlich

beschrieben – man braucht kein Buch zu kaufen, sicher nicht von deutschen (Un)Heilpraktikern) – ich kannte einige kritische

Kommentare von u.a. dem weltweiten „Mikronährstoffpapst“ Dr.Alan Gaby und wurde zunehmend skeptisch, ob eine

Hochdosis-Therapie (zumindest in so vielen Fällen) empfehlenswert ist. In einem aktuellen online-Vortrag beschreibt Dr.Gaby

mehrere Fälle von Schwangeren, die 12,5mg Jod in der Schwangerschaft eingenommen hatten und hierduch die fetale

Schilddrüsenfunktion gehemmt hatten! Im beschriebenen Fall resultierte dies in einer reversiblen Kropfbildung und einer

irreversiblen beidseitigen Hörminderung des Neugeborenen! Vorsicht ist also weiterhin angeraten.

 

Ein guter Artikel von Dr.Gaby zu dem Thema findet sich hier:

http://www.townsendletter.com/AugSept2005/gabyiodine0805.htm